TestAS-Logo HOME   ÜBER UNS   LINKS   TEILNEHMER   TESTZENTRUM   HOCHSCHULE   LIZENZIERUNG     DEUTSCH / ENGLISH

HOME > Über TestAS > Begleitforschung

Begleitforschung

Der TestAS und die Ergebnisse der einzelnen Testläufe werden in verschiedenen Studien begleitend untersucht. Dies gewährleistet die Qualität und liefert Erkenntnisse zur Validität des TestAS. Aktuell stehen 3 Studien kurz vor ihrer Veröffentlichung bzw. sind in Arbeit:

ITB Consulting und das TestDaF-Institut führen die Untersuchungen in enger Abstimmung durch.
Sollten Sie eigene Forschungsinteressen bzw. -anfragen haben, wenden Sie sich gerne an uns: forschung@testdaf.de
Informationen zu Bedingungen und Voraussetzungen für Ihre Forschungsanfragen finden Sie hier.

Validitätsstudie

Bislang lagen für den TestAS erfolgversprechende Zusammenhangsmaße mit Schulnoten sowie sehr gute Kennwerte zur Messgenauigkeit vor.

Ziel der Validitätsstudie war es, den Studienerfolg von Testteilnehmenden in Abhängigkeit vom TestAS-Ergebnis zu untersuchen.

Über 4000 TestAS-Teilnehmende bearbeiteten hierzu einen Fragebogen über ihren Studienverlauf und über ihren Studienerfolg. 1319 der Befragten hatten in Deutschland studiert oder studierten dort noch zum Zeitpunkt der Erhebung. Knapp ein Fünftel dieser Teilnehmer hatten bereits einen ersten Abschluss in Deutschland erreicht, die meisten strebten jedoch noch ihren ersten Abschluss an. Nur ein kleiner Teil hatte in Deutschland studiert und das Studium ohne Abschluss beendet, ein Großteil davon waren Austauschstudierende.

Die gemessenen Zusammenhänge zeigen, dass sich der Erfolg im Studium gut durch den TestAS vorhersagen lässt und dass die studienfeldspezifischen Module des TestAS gute Prognosen für den akademischen Erfolg im entsprechenden Studienfeld erlauben.

Studienerfolg (Verteilung Abschlussnoten in Prozent) in Abhängigkeit vom TestAS-Ergebnis (ausgewiesen als Standardwert, Skala von 70 bis 130):

Die Korrelation zwischen Studienerfolg und dem zum Studienfeld passenden TestAS-Modul liegt für die meisten Module im Bereich von 0.3 bis 0.5. Dies sind gute Werte, die vergleichbar zu den Kennwerten anderer aussagekräftiger Studierfähigkeitstests sind.

Mit dem TestAS lässt sich der Anteil der erfolgreichen Studierenden erhöhen, und der Anteil der weniger guten Studierenden senken.

Vergleichsstudie

Die Fragestellung der Vergleichsstudie ist:

Bestehen Testleistungsunterschiede zwischen den ausländischen TestAS-Teilnehmenden und deutschen Oberstufenschülerinnen und -schülern und wenn ja, in welchem Ausmaß?

Die Ergebnisse der Studie sollen im Bedarfsfall dazu dienen, die Testschwierigkeit anzupassen.

An der Studie nehmen pro TestAS-Fachmodul 120-150 SchülerInnen teil. Der Abschluss der Studie ist für das Frühjahr 2014 vorgesehen.

Untersuchung zur strukturellen und sprachlichen Äquivalenz der Sprachversionen

Der TestAS wird auf Deutsch und auf Englisch angeboten. Innerhalb der 5 Module gibt es Aufgabengruppen mit z.T. starker Abhängigkeit von Sprachfertigkeit („Beziehungen erschließen“, „Sprachstrukturen erkennen“) aber auch nahezu sprachfreie Items („Zahlenreihen“, „Muster ergänzen“).

Ziel der Untersuchung ist es herauszufinden, ob und wenn ja wo Unterschiede nicht nur in der Schwierigkeit, sondern auch in der inhaltlichen Struktur zwischen den zwei Sprachvarianten des TestAS bestehen.

Die Studie wird als Poster auf der ITC-Conference 2014 in San Sebastian präsentiert. Das Abstract ist über diesen Link verfügbar.